Unsere Anlagen - Kleingartenbauverein e.V. Bad Homurg v.d.H

Suchen
Kleingartenbauverein e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Anlagen

Die Anlagen

Auf den folgenden Seiten stellen sich unsere 9 Anlagen vor.

Wozu Kleingärten – wozu Verein?

Die ersten Kleingärten in Deutschland sind mit dem Beginn der Industrialisierung bereits im 19. Jahrhundert entstanden.
Sie sind, wie auch Krankenhäuser, Kinderheime, Arbeitersiedlungen, Sparkassen etc Einrichtungen, um der verarmten und z.T. entwurzelten Arbeiterschaft zu helfen, in menschenwürdigen Umständen zu existieren. Mit zunehmender Industrialisierung und auch durch Kriegseinwirkungen nahm auch die Anzahl der Kleingärten zu. In Bad Homburg entstanden die ersten Kleingärten mit dem Wirtschaftszusammenbruch nach dem 1. Weltkrieg. Notleidende Bürger “besetzten” freie Flächen, machten sie urbar und nutzten sie zum Anbau von Gemüse für die Eigenversorgung, wie z.B. einen schmalen Steifen städtischen Grundes zwischen Leopoldsweg und Mariannenweg, der heutigen Anlage 6, sowie eines ehemaligen Exerzierplatzes, der heutigen Anlage 1 “Kasernenäcker” und das Gelände am Götzenmühlenweg, die heutige Anlage 2 “Götzen-mühlenweg”. 1919 wurde der “Kleingartenbauverein Bad Homburg” gegründet, dem damals 5 Anlagen angehörten. Bis heute vertritt er die Belange der Kleingärtner gegenüber der Öffentlichkeit, der “Obrigkeit” und auch gegenüber landhungrigen Interessen; hat aber andererseits auch die rechtlichen Belange gegenüber den Kleingartenpächtern zu vertreten.


Was sind Kleingärten heute?

Der Nahrungserwerb ist inzwischen nicht mehr der treibende Grund der meisten Kleingärtner;  sie suchen vielmehr die Verbundenheit mit der Natur, wollen ihr unbelastetes, selbst angebautes  Obst und Gemüse essen oder nutzen ihre Parzelle als Oase für ihre Erholung (94% der heutigen Kleingärtner leben in Etagenwohnungen ohne Gartennutzung). Die Gemeinden haben die Kleingartenanlagen als Bereicherung des “Öffentlichen Grüns” in der Nähe der Ortskerne entdeckt. Wildtiere wie Vögel, Fledermäuse, Reptilien, Igel sowie Insekten wie Bienen, Schmetterlinge und Libellen usw. treten vermehrt in Kleingärten auf.  
Der Gesetzgeber hat die Kleingartenanlagen unter besonderen Schutz
gestellt, was auch für die Parzellenpächter einige Verpflichtungen
bedeutet: z.B. muss der Charakter der Anlagen erhalten bleiben und mindestens ein Drittel der Fläche für Obst- und Gemüseanbau genutzt werden; ferner müssen die Anlagen in Bezug auf den Bewuchs bestimmten Regeln genügen und für die Öffentlichkeit zugänglich sein.


Unser Verein

Unser Verein  hat derzeit 724 Mitglieder und verfügt über 9 Anlagen mit insgesamt 513 Parzellen. Durch den natürlichen Wechsel der Mitglieder gleichen sich die Herkunftsländer der Mitglieder dem allgemeinen Bevölkerungsspiegel an und die Anfrage nach Gärten spiegelt das aktuelle Migrationsgeschehen. Durch diesen Umstand sind Bemühungen um die Integration der neuen Mitbürger zu einem wichtigen Thema geworden, das im Rahmen der allgemeinen Verpflichtung der Kleingärtenvereine zum “Volkswohl” beizutragen, an Bedeutung gewinnt. Der Verpflichtung zur Weitergabe “Kleingärtnerischen Fachwissens” kommt der Verein durch Aushänge, Vorträge, Übungsveranstaltungen
und neuerdings durch Fachbeiträge im Internet
nach. Durch die Beachtung dieser Punkte konnten einige Anlagen des Vereins bei den Landeswettbewerben mehrere Auszeichnungen gewinnen; zuletzt im Jahre 2008 eine Silbermedaille für die Anlage 1, Kasernenäcker und eine Goldmedaille für die Anlage 5,  Mariannenweg.
Der Verein lebt  von den Aktivitäten seiner Mitglieder! Durch die Pflege ihrer Parzellen,  ihre Gemeinschaftsarbeit und sonstige ehrenamtliche Tätigkeiten tragen sie zum Gedeihen des Vereins bei. Die Einbindung des Vereins in übergeordnete Verbände ist eine weitere Stütze für die Erfüllung seiner Aufgaben und besonders die Kontaktpflege mit den verschiedenen Organen der Verwaltung trägt durch deren aktive Unter-stützung oder die Bereitstellung von Mitteln zur Erhaltung der Anlagen und deren Einrichtungen bei.
Die Gewinnung neuer Mitglieder ist in letzter Zeit durch die allgemeine Vereinsmüdigkeit eine der Aufgaben, denen der Vorstand viel Zeit und Aufmerksamkeit widmet. Neue Mitglieder, insbesondere Familien mit Kindern, sind in unserem Verein immer willkommen; dies können aktive Mitglieder sein, die eine Parzelle pachten und bewirtschaften, oder fördernde Mitglieder, die durch ihren Beitrag und durch Teilnahme am Vereinsleben die Belange des Vereins unterstützen. Firmen oder Einzel-personen, die den Verein durch Spenden unterstützen sind ebenfalls willkommen.
Haben Sie Interesse an einem Garten in einer Anlage oder möchten Sie unserem Verein als passives Mitglied beitreten, dann senden Sie uns bit- te den unteren Abschnitt ausgefüllt zurück – wir werden dann uns bei  Ihnen melden.
















 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü